Tag Archives: Fernsehen

Liveblogging: Das Kanzlerduell

Anmerkung: Bei diesem Beitrag handelt es sich um den importierten (und minimal bereinigten) Liveblog zum Fernsehduell zwischen Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier. Weil kein sauberes Trennen in einer Tabelle möglich ist, bitte gleich auf den Link zum kompletten Beitrag klicken. Das “Original” kann man bei Cover it live noch einmal nachlesen, inhaltlich gibt es dabei aber keine Änderungen.
Continue reading Liveblogging: Das Kanzlerduell

Deutschland – eine Fernsehdemokratie? Der Einfluss von TV-Duellen (1)

n den USA gab es sie erstmals 1960 zwischen Kennedy und Nixon: Duelle zwischen den zwei chancenreichen Präsidentschaftskandidaten. Die erste der vier Debatten dieses Jahres gilt als Paradebeispiel für den Triumph des äußeren über die politische Sache, als Anfang des durch und durch in Fernsehbilder getränkten Wahlkampfes.

Doch das Recherche-Warndreieck blinkt selbst bei oberflächlicher Analyse schnell: Es waren besonders die Zeitungen, welche sich über Nixons Aussehen mockierten. So wie übrigens auch 1976 – erst dann fand das nächste Duell statt -, als Gerald Fords Aussage, die Sowjetunion sei in Osteuropa ohne Einfluss, in den anderen (lies: gedruckten) Medien mehrfach wiedergekäut wurde.

In diesem Jahr – 1976 – began auch das Rundherumsofortanalysieren mit Zustimmungs- und Ablehnungsgraphen, die von den Demoskopie-Seismologen zum Zucken gebracht werden.

Analyse: Methodisches Vorgehen

Warum diese lange Einleitung? Weil die Vermutung nahe liegt, dass nicht nur das Fernsehduell selbst, sondern auch die anschließende Berichterstattung darüber entscheidend für die Resonanz in der Bevöllkerung ist. Keine These, die ein sonderlich emanzipiertes Kommunikationsmodell beschreibt, aber durchaus wahrscheinlich. Continue reading Deutschland – eine Fernsehdemokratie? Der Einfluss von TV-Duellen (1)

Mila kann fliegen, wie die Sonne …

Anmerkung: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen importierten Artikel aus meinem Blog bei der PC-Games-Community.

Schau einer an – kaum lässt man einen Blog-Eintrag über das eigene handwerkliche Unvermögen vom Stapel (ich verspreche, es gibt noch Potenzial – Teile der Küche stehen immer noch nicht 😉 ), steigt das eigene Profil in der Attraktivität.

Öffnen wir das Nähkästchen doch gleich ein wenig weiter, um daraus zu plaudern. Neulich bin ich – weiß wirklich nicht mehr wie – bei Youtube auf das Intro der Silverhawks gestoßen. Was mich zu einer längeren Recherche über meine gesamten Samstagsvormittag- und Werktagsnachmittagssendungen brachte. Darunter neben den erwähnten Silberfalken:

  • Mila Superstar
  • Kickers / Die tollen Fußballstars
  • Lady Oscar
  • Bravestar
  • ThunderCats
  • Eine fröhliche Familie

Das sind nur jene Serien, die zu schauen ich mich sehr vital erinnere (Pinky & Brain kam meines Wissens viel später). Was sagt euer Nostalgie-Barometer?

PS: Die Sonne “fliegt”?

Sugar King!

Anmerkung: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen importierten Artikel aus meinem Blog bei der PC-Games-Community.

Werbung ist eigentlich gar nicht so schlecht. Immerhin muss ja irgendetwas beim Surfen die 16MBit-Leitung ausnutzen, und so ein paar Text-Fetzen reichen im Regelfall nicht. Immerhin muss man sich ja auch beim Simpsons-Schauen mal einem menschlichem Bedürfnis hingeben.

Als ich neulich also aus der Küche Blattsalat mampfend wiederkam, sah ich gerade eine Werbung für Kinder MaxiKing. “Etwas” trashig, ase ganze rappt irgendso ein Miami-Beach-Imitat Quatsch mit “Maxi King” auf der Tonika.

Aber: Es bleibt im Gedächtnis, und so kam es, dass ich heute bei einer bekannten Supermarktkette, nennen wir sie Minus, von meinem Körper recht impulsiv “Gibmirzuckergibmirzuckergibmirzucker” gesagt bekam. Und in der Eile mal dem Drang nachgab und einen flotten Dreier (höhö) Maxi King holte.

Oh mein Güte, das war ein Fehler. Ich hatte das Gefühl, auf gezuckerter Butter zu kauen – aber immerhin genügend Energie für den Rückweg, nach welchem ich gesündere Kost zu mir nahm.

Und die beiden anderen Exemplare dementsprechend an unsere Praktikanten verteilt.