Rezept: Schwarzwälder Zitronentorte

Ich habe seit jeher eine Schwäche für klassiche Sonntagsgedecktorten wie Donauwelle, Sacher oder eben die Schwarzwälder. Ein Problem ist lediglich, dass ich Kirschen nicht sonderlich mag, insbesondere nicht in der eingelegten Form. Zitronenschale oder -marmelade (oder Lemon Curd) dagegen sind nicht nur toll und lecker, sondern würden zur allgemeinen Mächtigkeit der siebzehn Creme- und Teiglagen auch einen schönen Kontrast bieten. Folglich war die Idee geboren, eine Schwarzwälder Zitronentorte zubereiten.

Die Zutaten
Zutatenliste mit zu prominentem “dass er sich dafür nicht zu schade ist”-Produkt: Check.

Das Basisrezept ist dabei das Rezept für die vegane Schwarzwälder Kirschtorte bei foods & everything, nur eben ohne alles kirschige.

Zutaten

Insgesamt:

  • gut 400g Mehl
  • 260g Zucker (oder Xucker oder Stevia oder was die coolen Kids gerade nutzen)
  • 60 Margarine
  • 100ml Öl
  • 50g Kakao (oder Koawach)
  • 250 ml Wasser mit Kohlensäure oder ohne, dann aber ein bisschen Küchennatron
  • 1 Päckchen Backpulver (ich bin damit meistens großzügiger)
  • Vanilleextraxt
  • Vegane Schlagsahne nach Wahl und entsprechend Sahnesteif
  • Auf Reserve: Speisestärke und/oder No-Egg
  • 1-2 Gläser Zitronengelee (oder Lemon Curd)
  • Zitronenschale (1 Päckchen oder von einer Zitrone)
  • Schokoraspeln oder -kügelchen

Noch ein Hinweis zu Beginn: Die Torte ist nicht wirklich schwierig, aber aufwändig und aufgrund der Kühlphasen zeitintensiv.

Zubereitung: wie gehabt

Zunächst die Teigschichten so zubereiten wie bei foods & everything beschrieben. Ich empfehle, sich das Rezept und den grundsätzlichen Mehrschichtaufbau einer Schwarzwälder vorher einzuprägen.

Mürbeteig
Der Mürbeteig muss vor dem Backen einige Zeit kühlen. Und der gebackene Teig später auch nochmal.

Hinweis zum Teilen der Schokoschicht: Ich hatte keinen Faden zur Hand und stattdessen ein Brotmesser benutzt. Das hat erstaunlich gut geklappt, fühlte sich aber an wie diese Stab-durch-ein-Labyrinth-führen-Spiele bei der 100.000-Mark-Show früher.

Teigschichten
Ein legitimer Shortcut bezüglich Arbeitsaufwand und Ergebniskalorien: Nur halb so viel Schokoteig machen und auf eine Schicht verzichten.

Zubereitung: neu

Die gute Nachricht ist, dass wir keine Schicht auf Basis verdickter Früchte brauchen und daher vergleichsweise wenig Einkochalchemie erforderlich ist. Stattdessen einfach zwischen Mürbe- und Schokoteig “nur” Gelee und zwischen die Schokoteigschichten Gelee und Zitronenschalge geben.

Zitronengelee auf dem Mürbeteig.
Beispiel für eine Schicht an visuell wenig attraktivem Zitronengelee.

Hinweis zur tollkühnen Idee, echte Zitronenstückchen dazwischenzupacken: Nein. Da hätten sie in der 100.000-Mark-Show früher davor gewarnt, das daheim nachzumachen.

Sahneschicht
Zugegebenermaßen: Die Kirschen sind dekorationsfreundlicher.

Wenn die Schichten soweit wieder zusammengefügt sind, kommt die Beta-Torte wieder in eine Springform und wird dort mit Sahne umgeben und dekoriert. Das war’s auch schon.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *