Foto von selbstgemachtem Minz-Schoko-Brotaufstrich

Schoko-Minze-Brotaufstrich – „Nutella“ trifft „After Eight“

Nach meinen ersten und für mich überraschend erfolgreichen Gehversuchen mit „Red Bull“-Marmelade wollte ich diesmal ein weiteres wichtiges Artefakt meiner Ernährungsbiographie verbrotaufstrichen: After Eight. Mein erster Versuch basierte dabei im Wesentlichen darauf, dem Nutella-selber-machen-Video von Bodykiss etwas Minze hinzuzufügen.

Die gute Nachricht: Das war lecker, einfach (okay, das Schälen der Haselnüsse ist mühselig) und hat soweit gut funktioniert.

Die schlechte Nachricht: Die Haselnüsse geben dem ganzen ein sehr dominantes Aroma, so dass das Ganze halt wirklich wie Nutella minus Inudstriegeschmack anmutet. Was ja im Sinne der Erfinderin ist. Für meinen Plan allerdings war das hinderlich.

Beim zweiten Anlauf also habe ich mich dafür entschieden,

  • statt der Haselnüsse Mandeln zu nehmen und diese auch nicht zu rösten, so dass sie in erster Linie Konsistenzbasis sind
  • den Schokoladen- und den Minzteil separat anzurichten, so wie das ja auch in der Praline der Fall ist
  • viel mehr Minze dazuzugeben.

Zutaten

Im einzelnen versammel ich für mein Rezept:

  • 100g geschälte Mandeln
  • ca. 25 g Kakao (das wird schnell sehr mächtig, also hier eher geizen)
  • 2 Teelöffel Zitronensaft
  • ca. 40 g Zartbitter-Kuvertüre
  • Speisestärke (ca. 40-50g), wer hat auch etwas No-Egg oder dergleichen
  • ca. 150 ml Agavensaft
  • ca. 100ml Mandel-/Sojamilch (gerne in der sahnigen Variante). Wer statt Agavensaft Zucker in Festform nutzt, sollte hier mehr dazugeben
  • eine Messerspitze Salz

Ein Großteil der eigentlichen Angaben und Zugaben habe ich letztlich nach Gefühl und Geschmack gemacht, gerade Konsistenz und in Teilen auch Süße können schnell kippen.

Die Zubereitung

Mandeln mit dem Stabmixer möglichst breiig mixen. Ein Großteil im Gefäß behalten, ca. 3 Esslöffel für die Minzcreme beiseite stellen. Kuvertüre schmelzen. Zusammen mit Salz, Hälfte der Süßungsmittel sowie allem Kakao ins Mixbehältnis geben und mit Mixer/Löffel rühren, bis es eine Masse geworden ist. Da der Aufstrich im Gegensatz zu Nutella in den Kühlschrank kommt, sollte bei Zimmertemperatur die Konsistenz etwas flüssiger sein als gewohnt, hierfür die Soja-/Mandelmilch dazugeben.

Schokoladen-Aufstrich.
Der Schoko-Teil des Aufstriches beim Mixen.

Stabmixer wasschen und Mandelbreireste, verbliebene Süße, Zitronensaft und Pfefferminz in ein Gefäß geben und ebenfalls mixen, bis von der Minze nur noch winzige Stücke übrig sind. Danach Soja-/Mandelmilch hinzugeben und teelöffelweise Stärke, bis die Konsistenz ebenfalls die von Nutella in der Sonne erreicht hat.

Minzcreme
Der Minzteil des Aufstriches beim Mixen.

Beide Aufstrichteile in den Kühlschrank stellen, damit sie nicht ineinanderlaufen. Nach ein paar Stunden nebeneinander schichten, voilà!

Foto von selbstgemachtem Minz-Schoko-Brotaufstrich
Das Ergebnis

Fazit

Optisch ist der Minzteil nicht ganz so der Renner, dafür kommen beide Teile geschmacklich sehr intensiv rüber und sättigen auch sehr schnell. Nächste Empfehlung: Der entsprechende Cocktail!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *