Monthly Archives: February 2010

Mehr als hundert Tage danach: Analyse auf Länderebene

Nicht nur ist es fast vier Monate her, dass die neue Bundesregierung ihre Geschäfte angetreten hat. Auch viele bisher nicht oder zumindest im jeweiligen Bundesland nicht erprobte Koalitionen auf Landesebene haben sich längst konstituiert. Da ist es an der Zeit, einmal nachzuschauen, wie sich die jeweiligen Konstellationen im Kaffeesatz der Demoskopen schlagen. Kaffeesatz auch deswegen, weil, insbesondere weit weg von Landtagswahlen, kaum Umfragen auf dieser Ebene durchgeführt werden und der Datenbestand entsprechend gering ist. (Quelle wie immer: Wahlrecht.de)

Zu betrachten sind:

  • Saarland (die erste Jamaika-Koalition auf Landesebene, flankiert von heftigen Diskussionen)
  • Brandenburg (Wechsel des Koalitionspartners – bei dem daraufhin reihenweise Stasi-Verbindungen öffentlich wurden, erstmaliger Einzug von Grünen und FDP seit 1990)

Continue reading Mehr als hundert Tage danach: Analyse auf Länderebene

Denk nicht mal drüber nach: Resümee nach zehn Tagen 90-Punkte-Belastung

Im Prinzip poppte in dem Moment, wo ich das Paket öffnete und mich dem Study Guide widmete, so eine Art Warnhinweis auf. Und zwar nicht so eine kleine Taskleisten-Ballon-Nervensäge, sondern eine von diesen fiesen, die komische Geräusche machen, wenn man daneben klickt. In großen Lettern stand geschrieben: Denk nicht mal drüber nach, Freundchen.

Worüber nachdenken? Pausieren. Bei allen anderen Kursen war es bisher zumindest theoretisch möglich, auch mal für ein paar Tage den Kurs ruhen zu lassen. Zwar brauchte dies das mit ordentlich Torschlusspanik verbundene Aufholjagden, aber es erschien (oder zumindest: war) immer möglich, auch mal das Pensum von drei Wochen in einer zu schaffen, insbesondere wenn dabei nicht ganz so viel Literaturstudium Aufmerksamkeit verlangte. Continue reading Denk nicht mal drüber nach: Resümee nach zehn Tagen 90-Punkte-Belastung

100 Tage Schwarzgelb (2): Der Vergleich mit den Vorgängerregierungen

In meiner Analyse zum gegenwärtigen Stand der neuen Regierungskoaltion in den Umfragen kündigte ich bereits an, einen Vergleich zu den drei Vorgängerregierungen zu ziehen, weil nur so die Frage beantwortet werden kann, ob der gegenwärtige Katzenjammer wirklich besonders schrecklich oder einfach nur das normale Erwachen ist. Um diese Analyse beherrschbar zu machen, stelle ich jeweils das einfache arithmetische Mittel der Parteien von Umfragen, die ca. 100 Tagen nach dem Regierungsantritt veröffentlicht worden, gegenüber.

Bitte dabei beachten: Der Befragungszeitraum fand naturgemäß etwas früher statt. Gegenüber meinem letzten Beitrag finden sich auf Wahlrecht.de schon neue Umfragen, die in die Betrachtungen natürlich schon mit eingeflossen sind.

Ich erspare die Myriaden von Tabellen (Ergebnisse sind in den Bildbeschreibungen (nicht Bildunterschriften) hinterlegt) und komme stattdessen gleich zu Beobachtungen und Schlussfolgerungen: Continue reading 100 Tage Schwarzgelb (2): Der Vergleich mit den Vorgängerregierungen

Fernstudium: Es geht wieder los

Die Ähnlichkeit zum Lustigen Taschenbuch ist frappierend: The Norton Shakespeare.

Eigentlich wollte ich ja bereits beim, äh, Re-Launch (im wörtlichen Sinne, nicht das übliche “Guckt mal, CSS 3”) häufiger über mein Fernstudium schreiben, in etwa so wie in “Studieren an der Open University“. Jetzt, wo ich wieder mit zwei Kursen dabei bin, bietet es sich an, den Vorsätzen auch mal nachzugehen. Bestimmt auch ganz konsequent diesmal. Also der Reihe nach.

Warum mache ich das?

Angefangen damit habe ich damit im Oktober 2008, wobei der Beschluss zur Wiederaufnahme rein administrativ bedingt schon um einiges länger her ist. Um die Jahreswende 2007/2008 machte mich ein Freund darauf aufmerksam, dass die Open University womöglich eine bessere (nicht: günstigere) Alternative zur FernUniversität Hagen wäre. Tatsächlich lesen sich die Kurse und auch die Wahlmöglichkeiten für mich immer noch interessanter.

Ich habe ja, wie viele Menschen bei meinem alten Arbeitgeber, mein vorheriges Studium an der Humboldt-Universität erfolgreich abgebrochen. Ungeplant (Praktikum wurde zu Volontariat, Volontariat wurde zu leitender Position), aber in der Summe sicher nicht ungewollt. Dennoch wollte ich die Sache zu Ende bringen. Weil:

  • es mich wurmt, irgendwo “unfinished Business” herumliegen zu haben
  • trotz der Betonung von Berufserfahrung oft ein Studienabschluss formales Einstellungs- oder Beförderungskriterium sein kann
  • ich an und für sich ein akademischer Mensch bin, der geistige Beschäftigung schätzt, ohne die zwingende Notwendigkeit praktischer Applikation
  • ich Herausforderungen mag – wie etwa die gegenwärtige, ein (formales) Vollzeitstudium, eine Vollzeitstelle, freie Schreiberei und ein Leben in 168 Wochenstunden zu packen

Continue reading Fernstudium: Es geht wieder los

100 Tage Schwarzgelb: Das sagen die Umfragen

Gut drei Monate gibt die etablierte vierte Gewalt der frisch gewählten zweiten (zumindest ist das Exekutive bei mir) Zeit, bis die Berichterstattung die so beliebte Rückblickstonalität erhält. Endlich ist es möglich, einzuordnen, zu vergleichen, hundert Tage, das muss doch reichen! Und immerhin, einen Rücktritt samt kleiner Kabinettsumbildung, einen kleinen Spendenskandal und jede Menge Kabale hat es ja schon gegeben am Platz der Republik – nichts völlig Ungewöhnliches für den kompletten Neustart einer Regierung, aber doch alles andere als ein Traumstart.

Daher wundert es auch nicht, dass gegenwärtig mal wieder fast alle Umfrageinstitute frische Zahlen haben – und diese bedürfen natürlich einer Analyse!

En detail: So sehen die jüngsten Veröffentlichungen aus, Befragungszeitraum in der zweiten Januarhälfte (und Quelle wie immer das exzellente Wahlrecht.de).

Continue reading 100 Tage Schwarzgelb: Das sagen die Umfragen