Geldprobleme…

Anmerkung: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen importierten Artikel aus meinem Blog bei der PC-Games-Community.

…habe ich ständig. Zum einen natürlich, weil ich (liest du das, Petra? [gemeint ist meine damalige Chefin, Petra Fröhlich]) viiiiel zu wenig verdiene und wenn ich mir dann mal was tolles kaufe, die Fürther Fahrrad-Mafia es schnell aus der Welt schafft.

Aber diese Sorte von Geldproblemen meine ich gar nicht. Häufig ist nämlich mein Problem, dass ich zwar prinzipiell Geld verfügbar, aber eben nicht bar dabei habe.

Ich mag nämlich kein Bargeld. Hat relativ viel Gewicht (und wird mit der Zeit nur wertloser und schwerer), ist schmutzig und passend zählen dauert ewig (“Mit diesem Geldstück verbinde ich eine ganz besondere Erinnerung…”). Letzteres würde mich ja zu der Frage bringen, warum so viele Rentner ausgerechnet frühs und spät abends einkaufen gehen, aber das gehört nicht in diese Folge.

Ich zahle also eigentlich gerne mit Karte. Swipen, tippen bzw. unterschreiben, Wisch mitnehmen, fertig. Passend abgebucht, kein nerviges Kleingeld, alles super. Nachteil 1: Bei Kleinstbeträgen hat sich Kartenzahlung in Deutschland noch nicht so durchgesetzt. Nachteil 2: Schäuble liest meine Kontoauszüge, und eigentlich bin ich da gar nicht so scharf drauf.

Die Kreditkarte ist die natürliche Überspitzung der ec-Karte. Vorteile und Nachteile werden weiter maximiert (erhöhte Convenience, aber mehr Überwachung und potenziell mehr Ausdemruderlaufgefahr der Ausgaben). Wird also variabel eingesetzt.

Neulich aber war ich doch etwas ratlos.

Ich wollte nach Nürnberg fahren. Die nächste Station von der Firma aus ist Stadtgrenze. Dort gibt es auch zwei Automaten. An denen steht:

Hier können Sie mit Geldkarte zahlen..

Mit Geldkarte? Wenn ich die Möglichkeit habe, eins aus vier Zahlungsmitteln auszuwählen, warum nehme ich als Unternehmen dann das am wenigsten Verbreitetste? Warum zwinge ich arme PC-Games-Redakteure, einen halben Kilometer bis zur nächsten Station zu laufen. Ja, laufen, weil mein Fahrrad bekanntermaßen… *grummel*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *