Breakfaster

Anmerkung: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen importierten Artikel aus meinem damaligen Blog “Morgenstimmung Berlin”, der nach langer und beschwerlicher Datenbankreise den Weg in dieses Blog geschafft hat – an Zeichenkodierungen und ggf. Bildern arbeite ich allerdings noch.

Frühstück in einem Flugzeug einzunehmen, hat nach meinen zurückliegenden Erfahrungen (mit Ausnahme eines überbuchten Fluges mit anschlie?üender Business-Class) eher etwas Bedauerliches für sich. Frühstück im Zug kann dagegen, trotz [insert Metropa-Witz] sehr, sehr gut sein.

Auf zahlreichen Strecken kann man sich ja ins BordRestaurant bzw. BordBistro packen und für moderates Geld (also, im Verhältnis zu anderen Restaurants) Essen und Kaffee fassen. Oder aber man bleibt am Platz und belässt es beim Essentiellen.

Mit 240km/h auf dem Weg zur Cebit 2006 und dabei frischer Kaffee. Was kann es Schöneres geben?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *