Monthly Archives: August 2005

Wertungskasten

Anmerkung: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen importierten Artikel aus meinem damaligen Blog “Morgenstimmung Berlin”, der nach langer und beschwerlicher Datenbankreise den Weg in dieses Blog geschafft hat – an Zeichenkodierungen und ggf. Bildern arbeite ich allerdings noch.

Computerspiele, Videofilme, Waschmaschinen, Pauschalreisen – alles wird heute gerated, um einen m??glichst aussagekr?§ftiges Resultat zu erzielen. Auch wenn der Schwerpunkt dieses Blogs in pulitzer-verd?§chtigen Schilderungen meiner Erlebnisse liegen soll, wird auch hier mit dem heutigen Tag ein Rating-System eingef?ºhrt.
Dabei werden die Qualit?§t der Speisen und Getr?§nke, die Atmosph?§re sowie nat?ºrlich die Bedienung einzeln auf einer Skala von 1 bis 100 evaluiert. Da ich niemandem ernsthaft weis machen k??nnte, die Qualit?§t von 72er- und 73er-M?ºlis genau definiert zu haben, funktioniert dies nur in 5er-Abstufungen, was mir einigerma?üen fair erscheint. Das arithmetische Mittel dieser drei Wertungen ergibt dann den Gesamtwert.
Jede Bewertung ist zwangsl?§ufig subjektiv – ich bem?ºhe mich aber, die hier angef?ºhrten Kriterien weitestgehend zu objektivieren.
Als Richtwert f?ºr die Ergebnisse:

  • Unter 50% sollte man das Caf?© eigentlich aus jedem nur denkbarem Grund meiden.
  • 50-59%: Das Aufstehen lohnt nicht wirklich, wenn aber gerade gar nichts anderes in der N?§he ist…
  • 60-69%: Je nach individueller Pr?§ferenz durchaus einen Fr?ºhst?ºckstrip wert, aber an sich gerade mal Durchschnitt.
  • 70-79%: Wahrhaft gute Einrichtungen, die man durchaus hin und wieder beehren kann.
  • 80-89%: Fr?ºhst?ºcken wie ein K??nig – einfach richtige gute L?§den!
  • Ab 90%: Fr?ºhst?ºcken wie ein Gott – die Referenzklasse, ausgezeichnet mit dem Morgenstimmung-Berlin-Breakfast-Award. Uneingeschr?§nkt empfehlenswert!

Freiland-Eier im Boca

Anmerkung: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen importierten Artikel aus meinem damaligen Blog “Morgenstimmung Berlin”, der nach langer und beschwerlicher Datenbankreise den Weg in dieses Blog geschafft hat – an Zeichenkodierungen und ggf. Bildern arbeite ich allerdings noch.

Als ich vor einer Weile in Dresden mal beim Fr?ºhst?ºck nachfrug, ob denn die Eier von gl?ºcklichen H?ºhnern stammten, wurde ich hinterher von meiner Fr?ºhst?ºckspartnerin in einer l?§ngere Diskussion dar?ºber verwickelt, wie m?§nnlich bzw. peinlich bzw. inad?§quat das sei. Ich habe meine Lektion daraus gelernt und jetzt viel draufg?§ngerischer als fr?ºher essen!
Bestimmte Gegenden allerdings machen um das Federvieh besorgten Menschen wie mir das Leben leicht, denn sie schreiben extra in der Karte dazu, dass es Freiland-Eier gibt – dazu geh??rt auch das Caf?© Boca in Kreuzberg, nahe Kottbusser Tor.

Das gesamte Essen war dann recht akzeptabler Qualit?§t. Der Toast ein wenig unterk?ºhlt und der Vanillequark f?ºr meine Begriffe nicht s?º?ü gen?ºg und mit zu wenig abwechslungsreichen Fr?ºchten, dass Ei daf?ºr angenehm weich gekocht. Punktabzug in der B-Note verbietet noch eine gute Wertung: zum ansonsten leckeren Milchkaffee wurde kein Keks gereicht.
Das Ambiente des n?ºchtern Lokals ist unspektakul?§r, aber am Fenster beschaulich. Die W?§nde sind kahl und die St?ºhle rustika(h)l – aber es passt. Lediglich die Aussetzer der Musik verhageln die gen?ºssliche Zeitungslekt?ºre ein wenig.

Ein gro?ües Defizit bei meinem Besuch am Samstag war jedoch die Bedienung. Zum Einen verga?ü diese uns auch mal eben die Bestellung abzunehmen oder nach weiteren W?ºnschen zu fragen und lie?ü sich auch im sp?§teren Verlauf nur ?§u?üerst selten blicken. Die von den Toiletten gut wahrnehmbare Unzufriedenheit der Dame mit ihrem Arbeitsplatz mag ja verst?§ndlich sein, macht das Ganze f?ºr den Passionsfr?ºhst?ºcker jedoch keinen Deut angenehmer.

Der Grundweg solide Gesamteindruck des durchschnittlichen Caf?©s wird damit kr?§ftig nach unten gezogen – nicht empfehlenswert!

Wertung: Boca
Speisen und Getr?§nke 70% 60%
Atmosph?§re 75%
Bedienung 35%